Nonsense und Tipps und Tricks – 2. Runde

Toothpaste 1

Fangen wir dieses Mal auch mit etwas Lustigem an (der 1. April kommt bald). Jeder kennt den hochwissenschaftlichen Versuch – wie reagiert Cola mit einem Mentos-Bonbon!? Hier mal zum anschauen

Versteckt man Mentos-Bonbons in Eiswürfeln, sind das kleine Zeitbomben um Freunde zu nerven. Wenn man einen Drink mit Kohlensäure zubereitet, sollte man natürlich ein so guter Gastgeber sein, dass kein Drink ohne Eiswürfel über den Tresen geht. Bei der „Zündung“ des Mentos würde ich allerdings in Deckung gehen… Aber bitte keine zu großen Erwartungen: aus einem Glas wird keine Fontäne sprudeln! Dafür wird nicht genug Druck aufgebaut. Allerdings sprudelt es schön und der Geschmack verändert sich ordentlich… das sollte für genügend Verwirrung sorgen.

Jetzt zu ein paar ernsthafteren Tipps und Tricks…

GummiIch bin vor einigen Jahren bei Glatteis aus meinem Auto ausgestiegen, habe meinen Rucksack aufgesetzt und dann versucht in meinen Anzugschuhen zur Arbeit zu gehen. Das Ergebnis: ich bin tierisch auf die Fresse gefallen und habe den Laptop in meinem Rucksack geschrottet…war zum Glück nicht meiner 😉 ein paar Einmachgummies hätten mir einigen Ärger ersparen können. Bei Schuhen mit glatter Sohle macht die Eigenschaft von Eis es unmöglich Halt zu finden. Spannt man sich nun jeweils ein oder zwei Einmachgummis um die Schuhe, hat das Rutschen ein Ende!

Wo wir gerade bei Schuhen sind… ein Freund hat mir letztens den Tipp gegeben meine Lederschuhe mit der Innenseite einer Bananenschale einzureiben und zu polieren – hat funktioniert und die Schuhe glänzen wieder… Aber bitte keine Wildlederschuhe nehmen!

 Schuhe
                       So sollte man es nicht machen!                               So schon eher!

Kleiner Tipp, um seine Ziele (z.B. zum neuen Jahr) nicht aus den Augen zu verlieren: wenn Sie Ihre Ziele, oder auch nur ein wichtiges als Passwort für Ihren PC oder ein anderes Gerät benutzen, werden Sie so immer daran erinnert.

Sind Sie schon mal in den Urlaub gefahren und haben den Steckdosenstecker von Ihrem iPhone/Smartphone vergessen und hatten dann nur noch das USB Kabel zur Hand? Oder waren Sie schon mal in einem Land, das andere Steckdosen-Normen hat und Ihr Ladegerät nicht passt? Wenn Sie einen Flatscreen (Fernseher) im Hotelzimmer (oder wo auch immer Sie unterkommen) haben, sollten Sie in den meisten Fällen auf der Rückseite einen USB Anschluss finden, über den Sie Ihr Telefon laden können.

Bei leichten Kopfschmerzen kann es helfen an der Außenseite des linken kleinen Fingers (da wo der Findernagel aus der Haut hervortritt) mit einem anderen FingernagelFinger Akkupressur auszuüben (leicht in den Punkt reindrücken). Hier liegt ein Meridian, der in der Akkupunktur zur Linderung von Kopfschmerzen behandelt wird. Freunde von mir wissen, dass ich diesen Trick ständig zeige – die Kopfschmerzen, die dann durch mein Generve ausgelöst werden, kann man damit dann auch behandeln 😉

 

Jetzt mal was aus dem Survival-Handbuch! Schon mal mit dem Auto liegen geblieben und der Akku des Smartphones ist leer? Haben Sie noch ein altes Handy zu Hause? Anstatt es verrotten zu lassen, kann es sinnvoll sein eine Prepaid-Karte mit eigener Nummer für ca. 5 € zu kaufen und das Handy wieder einsatzbereit zu machen. Aufgeladen und ausgeschaltet im Handschuhfach ist es dort immer ein Notruftelefon, falls mal der Akku vom eigentlichen Smartphone verreckt ist und man in eine Situation kommt, in der man jemanden erreichen muss. Zum Beispiel eine Pizza bestellen während Sie auf den ADAC warten, den Sie natürlich vorher auch anrufen konnten!?

Handy

Ein gut zubereiteter Fisch kann ein unglaubliches Geschmackserlebnis sein. Bis es allerdings soweit ist (und man nicht unbedingt Tiefkühl-Filets oder Fischstäbchen in die Pfanne schmeißt),

 

Zahnpastakann das einiges an Arbeit bedeuten – die leider auch stinkige Finger mit sich bringt! Wäscht man seine Hände allerdings nach dem Kochen mit Zahnpasta (!), sollte man den Fischgestank weitgehend entfernen können.

Auch verwendbar als Camper-Zahnbürste, falls man mal wieder an alles gedacht hat nur nicht an die richtige Zahnbürste!

Viele Sportler kennen das Problem: nach dem Sport irgendetwas gezerrt oder überlastet… Da hilft oft kühlen. Und wie Murphy´s Gesetz es so vorschreibt, sind genau dann keine Kühlpads da! Allerdings kann man sich hier leicht selber helfen – MacGyver Style!! Ich empfehle 2-3 Tiefkühlbeutel ineinander zu stecken (so dass man einen „dicken“ Beutel hat). Dann noch 3 Teile Wasser und einen Teil Putzalkohol und den Beutel fest verschließen (z.B. mit einem Knoten) und ab ins Eiswfach. Die Flüßigkeit wird super kalt, gefriert aber nicht. So bleibt der Beutel elastisch und kann auf die gewünschten Flächen gelegt werden, um zu kühlen.

Wenn Sie traurig oder verärgert sind fällt dies Menschen auf, die Sie gut kennen, ohne dass Sie überhaupt sagen müssen wie Sie sich fühlen. Körper und Seele sind voneinander abhängig – ist man traurig, so reagiert der Körper auch so und die Körperhaltung spricht Bände. Das funktioniert aber auch anders herum… setzt man dann trotzdem ein Lächeln auf, geht aufrecht und hält sich „wacker“, so kann dadurch die innere Stimmung aufgehellt werden – das funktioniert auch bei Nervösität. Kopf hoch, Brust raus, Schultern gerade und ein verschmitztes Lächeln aufgesetzt und Sie gehen selbstbewusster in Ihre Gehaltsverhandlung oder halten die Jahresabschlussrede auf der Weihnachtsfeier!

Ich kenne viele Leute die „einfach nur Wasser“ nicht gerne trinken. „Das schmeckt nach nix!“, „Ich trinke doch keinen Regen!“, „In Bier ist auch Wasser!“, etc. Wie unglaublich wichtig „einfach nur Wasser“ für den menschlichen Organismus ist, machen sich viele Menschen nur zu selten richtig klar… Aber das ist ein anderes Thema! Wenn man jemanden allerdings ans Wasser-Trinken heranführen möchte, kann es helfen mit demjenigen Sport zu machen und sich mal so richtig zu verausgaben! Also richtig schwitzen bis der DurstWasser unerträglich wird – man kann natürlich auch einfach in die Sauna gehen… Ist der Durst riesig und man bekommt dann ein Glas kaltes, frisches Wasser in die Finger – der beste Drink der Welt!

 

 

Ich beobachte häufig Leute, die unfassbar viel Zucker in ihren Kaffee schütten. Ich frage mich dann immer, warum sie nicht gleich ne Cola trinken, denn vom Kaffee bleibt nicht viel Geschmack über – „Aber Kaffee ist doch viel gesünder!“ Klar, macht Sinn! Ich habe früher auch immer Zucker in meinen Kaffee gemacht…Mittlerweile trinke ich ihn allerdings schwarz und er schmeckt mir gut so. Das ist wie so vieles eine Gewöhnungssache. Mir hat es geholfen vor dem Süßen den ersten Schluck schwarz zu trinken und dann erst Zucker zu benutzen. Dadurch wird der Geschmack im Mund „angebittert“ und danach schmeckt der Kaffee süßer, obwohl man weniger Zucker brauchtKaffee

 

 

Und zum Abschluss noch einen kleinen Tipp für diejenigen, die gerne Shakes trinken (z.B. Powershakes oder Green-Smoothies). Ich verwende für meine Shakes häufig einen herkömmlichen Mixer. Gerade wenn ich mir einen Shake zum Frühstück mache und fettige Substanzen wie Kokos-Milch benutze (in Kombination mit Blaubeeren, Nüssen und Spinat) ist das Reinigen vom Mixer ziemlich lästig. Wenn man den leeren Mixerbählter allerdings nach der Benutzung mit heißem Wasser und ein wenig Spülmittel füllt, den Deckel verschließt und noch mal anschmeißt, dann reinigt sich das Teil fast von selbst! Einfach weitermixen…danach noch einmal klar ausspülen und fertig!  Mixer

Heißes Wasser und Spülmittel rein, Deckel drauf, mixen, ausspülen – fertig!

 

 

 

 

 

Erstellt von Sascha Hermel

Follow me on Twitter @ZimtSascha / #Zimtdrauf

Hinterlasse eine Antwort


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>